Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7264 Grabstele der Claudia Nonna

© Esztergom - Balassa Bálint Múzeum, Foto: Ortolf Harl 2003

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7264
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Esztergom (Komárom-Esztergom, Ungarn)
Fundumstände
1989 Flur Bánom, Grab 279 des spätröm. Friedhofs
Antiker Fundort / Provinz
Solva, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Esztergom (Komárom-Esztergom, Ungarn)
Museum
Balassa Bálint Múzeum
Inventarnummer
98.11.1
Information und Bilder zum Verwahrort
Burgmuseum und Balassa Bálint Museum von Esztergom

Objekt

Erhaltung
stark verwittert, gebrochen, oben rechts rechteck. Stück herausgeschnitten
Maße
Breite: 082 Höhe: 202 Tiefe: 021
Material
Kalkstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel, darin hoher Korb mit Früchten, auf den Schrägen Delphine.
Hauptbild: querrechteckiges Feld, darin Kranz mit Tänien, seitlich je ein Vogel.
Schriftfeld zwischen Säulen. Im Sockelbild Krater mit Pflanze.
Inschrift
D(is) M(anibus) / Cl(audiae) Nonnae / an(norum) XXII dom(o) / Nic(opoli) S[yr(iae)] Maxim(us) / aerarius / pos(u)it
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 150 n. Chr.

Referenzen

Literatur
AE 2003, 01369; Lörincz, Festschrift Fitz (Libelli Archaeologici Ser.Nov.No.1) 2003, 252 Nr. 2; Kovács, Tituli Romani in Hungaria reperti, Suppl. 2005 Nr. 125
Online Literatur
HD006719; EDCS-27900191; TM 195590
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7264
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-07-10 07:35:26 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.