Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

6231 Altar für Kaiserhaus, Jupiter, Juno, Minerva, Genius einer Cohors

© München - Archäologische Staatssammlung (Kopie), Foto: Ortolf Harl

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
6231
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Eining (Kelheim, Bayern, Deutschland)
Fundumstände
Mittelblock seit dem 16. Jh. bekannt (im Kastell), 2 weitere Fragmente 1887 u. 1915 im Kastell
Antiker Fundort / Provinz
Abusina, Raetia

Verwahrort

Verwahrort
(früher München, Archäolog. Staatsslg.)
Verwahrumstände
im 2. Weltkrieg zerstört, Kopie in der Archäol. Staatssmlg. München
Inventarnummer
IV 758

Objekt

Erhaltung
Sockel nicht erhalten, Oberteil gebrochen, tlw. abgeschlagen
Maße
Breite: 076 Höhe: erh 127 Tiefe: 058
Material
Kalkstein
Ikonographie
Auf der Vorderseite, unterhalb der Inschrift Opferszene, Musikinstrument : In der Mitte Altar, rechts davon opfernder Mann (Offizier) in kurzer Tunica mit Gürtel und Sagum. Rechts von ihm Knabe, der große Schale mit Früchten hält. Hinter ihm Mann. Links des Altars Opferdiener mit Stier und Beil in der Rechten. Hinter ihm Musikant mit Doppelflöte. Hinter dem Altar weibliche Figur.
Auf den Nebenseite mythische Figur : Links Fortuna mit Diadem, in Chiton und Mantel, im linken Arm Füllhorn, in der Rechten Steuerruder.
Rechts Genius mit Kranz im langen Haar, Mantel um Hüften und linken Arm, Stiefel. In der LInken Füllhorn, die Rechte gießt Schale über einem balusterförmigen Altar aus.
Inschrift
[Pro salute dd(ominorum) nn(ostrorum)] // Imp(eratoris) [Caes(aris) M(arci) A]ur(eli) Antonini Pii / [Aug(usti) [[et Imp(eratoris) Caes(aris) P(ubli) Sept(imi) Getae Aug(usti)]]] et Iul[iae] // Aug(ustae) matri(s) Aug[[[g(ustorum)]]] et kast(rorum) I(ovi) O(ptimo) [M(aximo)] / et Iun(oni) Re(ginae) et Miner(vae) sac(rum) Genio / coh(ortis) III Brit(annorum) aram T(itus) Fl(avius) Felix / praef(ectus) ex voto posuit l(ibens) m(erito) / dedicavit Kal(endis) Dec(embribus) / Gentiano et Basso co(n)s(ulibus)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
praefectus cohortis

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
211 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung (1. Dezember)

Referenzen

Literatur
CIL 03, 05935; Vollmer, Inscriptiones Baivariae Romanae 1915 Nr. 334, 335; CSIR Deutschland I,1 Nr. 477; Wagner, BRGK 37/38, 1956/57, 239 Nr. 91; Stoll, Die Skulpturenausstattung römischer Militäranlagen an Rhein und Donau 1992, 299 Nr. III4,1; Die Römer in Bayern 1995, 317 Abb. 86; Der Soldat und die Götter. Schriften des Limesmuseums Aalen 56, 2004, 49 Abb. 40, 60 Abb. 56
Online Literatur
HD058356; EDCS-54300002
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/6231
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-05-11 16:37:17 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.