Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

5516 Raubtierjagd

© Zajecar - Narodni Muzej, Foto: Ortolf Harl 2003

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
5516
Objekt-Typ
Mosaik
Denkmal-Typ
Palastanlage

Fundort

Fundort
Gamzigrad (Zajecar [okrug], Centralna Srbija, Serbien)
Fundumstände
1953 im Palast I, Saal D
Antiker Fundort / Provinz
Felix Romuliana, Dacia Ripensis

Verwahrort

Verwahrort
Zajecar (Zajecar [okrug], Centralna Srbija, Serbien)
Museum
Narodni muzej Zajecar
Inventarnummer
1536
Information und Bilder zum Verwahrort
Lapidarium im Palast des Galerius und Museum in Zajecar

Objekt

Erhaltung
2 Fragmente, linker Rand und Teil des Mittelstückes fehlen
Maße
Breite: erh 081 und 156 Höhe: 254
Material
Mosaik
Ikonographie
Bodenmosaik mit Jagdszene : Heller Grund mit Flechtbandrahmen. Links ein stehender und ein vor ihm hinter einem großen Rundschild kauernder Mann mit Speer, beide bartlos und mit lockigem Haar. Der stehende Jäger im grünen Ärmelgewand mit Gürtel und verzierten Borten, um den linken Unterarm eine Wurfleine. Beim knienden Jäger noch Rest des blauen Gewandes und ein geschnürter Stiefel sichtbar.Vom rechten Rand her greift eine aufgerichtete gefleckte Raubkatze an.

Datierung

Phase
Tetrarchisch
Jahr
300 n. Chr. - 310 n. Chr.
Begründung
nach Zivic

Referenzen

Literatur
Srejovic u.a., Gamzigrad, 45. Katalog Galerije SANU, Beograd 1983, 74; Antike Porträts in Jugoslawien 1988 Nr. 222; Zivic, Felix Romuliana 2003, 54, Kat. Nr. 28
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/5516
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-05-10 10:51:49 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.