Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

5515 Dionysos mit Panther

© Zajecar - Narodni Muzej, Foto: Ortolf Harl 2003

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
5515
Objekt-Typ
Mosaik
Denkmal-Typ
Palastanlage

Fundort

Fundort
Gamzigrad (Zajecar [okrug], Centralna Srbija, Serbien)
Fundumstände
1969, triclinium des Palastes I
Antiker Fundort / Provinz
Felix Romuliana, Dacia Ripensis

Verwahrort

Verwahrort
Zajecar (Zajecar [okrug], Centralna Srbija, Serbien)
Museum
Narodni muzej Zajecar
Inventarnummer
450
Information und Bilder zum Verwahrort
Lapidarium im Palast des Galerius und Museum in Zajecar

Objekt

Erhaltung
kleinere Fehlstellen an den Rändern, im Gesicht- und Brustbereich, eine größere rechts unten
Maße
Breite: 198 Höhe: 198
Material
Mosaik
Ikonographie
Fußboden im triclinium des Kaiserpalastes. Mythische Figur : Weißer Grund, gerahmt von schmalem schwarzen Band. Zwischen zwei Weinranken sitzt Dionysos auf einem Felsen, Körper entblößt, Mantel um die Beine geschlungen, in der Rechten Kantharos, die erhobene Linke hält Thyrsosstab mit Bändern. Auf dem Scheitel Haarschleife, lange Locken, hinter dem Kopf großer blauer Nimbus. Neben dem rechten Bein gefleckter Panther.

Datierung

Phase
Tetrarchisch
Jahr
300 n. Chr. - 310 n. Chr.
Begründung
nach Zivic

Referenzen

Literatur
Srejovic u.a., Gamzigrad, 45. Katalog Galerije SANU, Beograd 1983; Srejovic - Lalovic, Felx Romuliana 2001,15 Fig. 7; Zivic, Felix Romuliana 2003, 54, Kat. Nr. 27
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/5515
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-05-10 10:51:49 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.