Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

545 Grabaltar des Marcus Sacconius Paratus

Wels - Stadtmuseum, Foto: Ortolf Harl 2011

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
545
Objekt-Typ
Grabaltar

Fundort

Fundort
Wels (Oberösterreich, Österreich)
Fundumstände
Minoritenplatz 12,1903
Antiker Fundort / Provinz
Ovilava, Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Wels (Oberösterreich, Österreich)
Museum
Stadtmuseum Minoritengebäude Wels
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
2313
Information und Bilder zum Verwahrort
Stadtmuseum Wels - Minoriten

Objekt

Erhaltung
verwittert, Rahmen tlw. abgeschlagen
Maße
Breite: 087 Höhe: 112 Tiefe: 050
Material
Konglomerat
Ikonographie
Auf der linken Nebenseite Diener (Librarius): in Rechteckfeld auf hohem Podest Mann in kurzer Tunica, in der Rechten Stilus, in der Linken Diptychon. Auf der rechten Nebenseite Dienerin: in Rechteckfeld auf niedrigem Podest Mädchen in Unter- und Obergewand mit Gürtel, Flügelfibeln, in der Linken Spiegel, über der rechten Schulter mappa.
Inschrift
M(arco) Sacconio / Parato / ann(orum) LX / patron(o) optimo / et M(arco) Antonio / Clementi an(norum) LV / coniug(i) karissim(o) / [e]t Ruc(c)oni f(ilio) an(norum) III / Sacconia Docilis / fec(it) sibi et / Vitali et Festo / fil(iis) vivi[s]
Übersetzung
Sacconia Docilis, machte (diesen Grabstein) für ihren besten Patron, Marcus Sacconius Paratus, gestorben mit 60 Jahren, und für den teuersten Gemahl, Marcus Antonius Clemens, gestorben mit 55 Jahren, und für den Sohn Rucco, gestorben mit 3 Jahren. Sie machte es zu Lebzeiten für sich und ihre lebenden Söhne Vitalis und Festus.
Translated by: Katharina Niedermayr, Lateinprojekt Adalbert Stifter Gymnasium / Linz, März 2005
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
liberta, coniux (fem.), mater (sibi et)

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 150 n. Chr.
Begründung
Flügelfibeln; Grabdenkmalgattung (Grabaltar)

Referenzen

Literatur
Betz, JbWels 1954, 15-16; Garbsch 1965, 41, 78; CSIR Ovilava 21; Schober, Grabst. Nr. 317; Illpron 1014; Kremer, Grabbauten Kat. II 309; E. Pochmarski - I. Weber-Hiden, in: Akten des 15. Internat. Kolloquiums zum Provinzialröm. Kunstschaffen 2017 (2019), 336 Nr. 7
Online Literatur
HD035582; EDCS-14400413
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/545
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2020-03-03 10:47:51 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.