Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

454 Grabstele des Similis

© Eisenstadt - Burgenländisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2016 Jänner

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
454
Objekt-Typ
Stele
Kommentar
Sockelstein der Stele in Holzschlag beim Forsthaus

Fundort

Fundort
Jormannsdorf / Holzschlag (Oberwart, Burgenland, Österreich)
Fundumstände
Ried "Totenhauptwiese"
Antiker Fundort / Provinz
Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Eisenstadt (Burgenland, Österreich)
Museum
Landesmuseum Burgenland
Inventarnummer
4676, 4677
Information und Bilder zum Verwahrort
Burgenländisches Landesmuseum

Objekt

Erhaltung
2 Bruchstücke, Inschr. fehlt tlw.
Maße
Breite: 071 Höhe: 132 Tiefe: 008
Material
Sandstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel mit Adler mit ausgebreiteten Flügeln, auf den Schrägen Delphine.
Im Zwischenfries Tiere: Hase, Hund, Hirsch.
Schriftfeld zwischen Säulen mit Spiralkanneluren.
Im Sockelbild mythische Figur: sitzender Greif mit Hundekopf, Zweig.
Inschrift
Similis / Quarti [---] / XXXXI[---] / VS[---
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 130 n. Chr.
Begründung
Zum Stelentyp siehe noch Nr.453, 456, 457,458

Referenzen

Literatur
CIL 03, 04223; CSIR Österreich I, 5 (Savaria) 14; Ubl, Römerzeit Oberwart 1974, 56 Nr. 20, Abb. 6; Tóth E., Lapidarium Savariense 2011 Nr. 222
Online Literatur
EDCS-28800838; HD072352; TM 407726
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/454
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-09-02 18:46:14 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.