Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA
Neuzugang 3 von 58

32955 Trommel 3 der Großen Mainzer Jupitersäule

© Mainz - Landesmuseum, Foto: Fa. Steyer-Restaurierung (Eppstein-Niederjochbach / BRD)

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Säule
Denkmal-Typ
Jupiter-Säule
Teil von
32950 Große Mainzer Jupitersäule

Fundort

Fundort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Fundumstände
1904/05 in der Baugrube des Hinterhauses Sömmerringstraße 6
Antiker Fundort / Provinz
Mogontiacum, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Museum
Mainz - Landesmuseum
Verwahrumstände

Objekt

Erhaltung
In der Antike zerschlagen, 1948 durch Lagerung im Freien stark beschädigt.
Maße
Breite: 061 (Dm) Höhe: 095
Material
Kalkstein (Lothringen: Norroy-lès-Pont-à-Mousson)
Ikonographie
Mythische Figuren. Vorn Aequitas oder Nemesis (?) mit Diadem, Waage und Lorbeerzweig. Auf der rechten Seite Vesta mit Diadem, Szepter mit rundem Knauf und Patera (neben dem rechten Bein Kopf eines Esels ?). Auf der linken Seite Pax mit über den Kopf gezogenem Mantl, Caduceus und Lorbeerzweig. Auf der Rückseite Salus mit Diadem, Szepter und Patera, unter dem rechten Fuß Tierkopf (Rind ?).

Datierung

Phase
Neronisch
Jahr
59 n. Chr. - 67 n. Chr.

Referenzen

Online Literatur
G. Bauchhenß, Die Große Iuppitersäule aus Mainz, CSIR Deutschland II 2, 1984, 7 f.; Die Grosse Mainzer Jupitersäule. Archäologie, Geschichte und Restaurierung 2022 Taf. 19-22
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/32955
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Datensatz erstellt
2022-06-28 16:51:32 UTC
Letzte Änderung
2022-06-29 14:16:38 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.