Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

32716 Sarkophag des Marcus Cornelius Statius

© Paris - Musée du Louvre, Foto: Michel Reddé 1970-1975.

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Sarkophag
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Ostia (Lazio, Italia)
Antiker Fundort / Provinz
Ostia Antica, Latium et Campania (Regio I)

Verwahrort

Verwahrort
Paris (Paris, France)
Museum
Paris - Musée du Louvre
Verwahrumstände
Galerie Mollien
Inventarnummer
MA 659

Objekt

Erhaltung
Sarkophagfrontseite, aus vielen Fragmenten zusammengesetzt, einige Fehlstellen
Maße
Breite: 149 Höhe: 047
Material
Marmor
Ikonographie
Kindheitsszenen eines Knaben: links Frau im Lehnsessel, die ein Kleinkeind stillt, ihr gegenüber stehender, auf ein Pult gelehnter bärtiger Mann in Tunica, Mantel und Sandalen. Rechts von dieser Szene stehender Mann, der ein Kleinkind auf dem Arm trägt. Anschließend Knabe in Tunica und Mantel auf einem zweirädrigen Wagen, der von einem Bock gezogen wird. Ganz rechts Mann (Pädagoge), mit übereinander geschlagenen Beinen sitzend, vor ihm stehender, grüßender Knabe mit Rolle (volumen) in der linken Hand. Inschrift auf der unteren Rahmenleiste.
Inschrift
M(arco) Cornelio M(arci) f(ilio) Pal(atina) Statio P[----] fecer[unt

Referenzen

Literatur
CIL 14, 04875
Publikationen
REDDÉ Michel, Les scènes de métier dans la sculpture funéraire gallo-romaine, Gallia 36, 1978, 43–63
Online Literatur
EDCS-11900652; EDR108110
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/32716
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Datensatz erstellt
2021-07-11 08:39:38 UTC
Letzte Änderung
2022-04-02 16:58:02 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.