Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

1902 Grabstele des Nikeratos

© Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2002

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Stele
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Klosterneuburg (Wien-Umgebung, Niederösterreich, Österreich)
Fundumstände
Stift, Kuchlhof, röm. Zisterne
Antiker Fundort / Provinz
Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Klosterneuburg (Wien-Umgebung, Niederösterreich, Österreich)
Museum
Klosterneuburg - Stiftsmuseum
Verwahrumstände
Lapidarium
Information und Bilder zum Verwahrort
Stift Klosterneuburg

Objekt

Erhaltung
geviertelt, linkes unt.Viertel fehlt
Maße
Breite: 086 Höhe: 230 Tiefe: 045
Material
Sandstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel mit Krater, auf den Schrägen Delphine.
Im Zwischenfries Akanthus, Weinranken.
Schriftfeld zwischen Pilastern.
Inschrift
griechisch: Νεικηράτ<ῳ> / Μει[λη]τοπο/λεί[τῃ ἀ]λείπτῃ / Κάσ[σ]ιος / Παυλ[εί]νος / χειλί[αρ]χος / φίλ<ῳ>
Funktion
Chiliarchos

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 150 n. Chr.
Begründung
nach H. Ubl

Referenzen

Literatur
Ubl, RÖ 13-14, 1985-86, 318; Ubl, Das römische Lapidarium Klosterneuburg 1991 Nr. XX; Lõrincz 2001 Nr. 431; Specht, Festschrift E. Weber 2005, 411; Kovács, CIGP 3, 2007 Nr. 1
Publikationen
HARL Friederike und Ortolf, lupa.at … eine unendliche Geschichte: Entstehung – Konzept – Perspektiven ,
Online Literatur
HD035344; EDCS-27700002; TM 196211; PH295802
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/1902
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2021-03-23 19:23:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.