Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

1303 Grabaltar des Quintus Carminius Latinus

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

1 4 5 6 7 8 9 10 11 © Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2009

2 12 13 14 15 © Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2019 Mai

3 © Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2004

16 17 © Ubi Erat Lupa, Foto: Paul Victor Bayer 2019 Juni

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
1303
Objekt-Typ
Grabaltar

Fundort

Fundort
Seggauberg (Leibnitz [Bezirk], Steiermark, Österreich)
Fundumstände
im abgebrochenen Bergfried des Schlosses verbaut
Antiker Fundort / Provinz
Flavia Solva, Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Seggauberg (Leibnitz [Bezirk], Steiermark, Österreich)
Museum
Schloss Seggau
Verwahrumstände
im linken Durchgang zum Arkadengang
Information und Bilder zum Verwahrort
Schloss Seggau

Objekt

Erhaltung
Gesichter abgeschlagen, Seitenreliefs verwittert
Maße
Breite: 092 Höhe: erh 116 Tiefe: erh 053
Material
Marmor
Ikonographie
Auf der Vorderseite, über dem Inschriftfeld in Rechtecknische Brustbilder von zwei Männern. Links: bartlos, kurze Locken, Tunica, Mantel über beide Schultern. Rechts Soldat: bartlos, gesträhntes Haar, auf der linken Schulter Mantelbausch. Waffen: Panzer mit zwei Torques und einer Phalera, Schwertgurt (Balteus), langer Stab.
Auf den Nebenseiten Diener (Librarius) auf hohem Podest : rechts Mann in kurzer Tunica, schreibt mit Stilus in aufgeklapptes Polyptychon, links Mann in kurzer Tunica, in den Händen offene Rolle (volumen).
Inschrift
Q(uinto) Carminio / Latino et Carminio / Cupito opt(ioni) leg(ionis) / I Min(erviae) / Catulla a(v)unc(ulo) et frat(ri) / f(aciendum) c(uravit)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
optio legionis
Errichter
fratris filia, soror

Datierung

Phase
Traianisch
Jahr
100 n. Chr. - 120 n. Chr.
Begründung
Leg. I Minerva, Grabdenkmalgattung, Bartlosigkeit

Referenzen

Literatur
CIL 03, 05333; Diez, Flavia Solva Nr. 61, 62, 99; Weber, Inschr. Nr. 179; Schober, Grabst. Nr. 325; Hainzmann - Pochmarski Nr. 26 A - C; Illpron 01400; Kremer, Grabbauten Kat. II 293; Pochmarski, Sch.v.St. 20, 2007, 272 Nr. 23; CSIR Flavia Solva (Grabstelen und Grabaltäre) 2016, 66; U. Rothe, ÖJh 81, 2012, 165 Fig. 14
Online Literatur
HD037973; EDCS-14500645; TM 215040
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/1303
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-07-11 17:11:39 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.