Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

1145 Grabstele des Caius und Quintus Vettius

© Klagenfurt - Landesmuseum für Kärnten Rudolfinum, Foto: Ortolf Harl 2010

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Stele
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Magdalensberg (Klagenfurt-Land, Kärnten, Österreich)
Fundumstände
1866, Lugbichl
Antiker Fundort / Provinz
Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Magdalensberg (Klagenfurt-Land, Kärnten, Österreich)
Museum
Magdalensberg Museum
Verwahrumstände
Lapidarium Nr.1
Inventarnummer
52 (KLM)
Information und Bilder zum Verwahrort
Ausgrabungen und Filialkirche St. Helena und Maria Magdalena

Objekt

Erhaltung
bestoßen
Maße
Breite: 071 Höhe: 191 Tiefe: 019
Material
Marmor
Ikonographie
Eingeschriebenes, halbrundes Giebelfeld mit Gorgoneion, seitlich Halbpalmette, oben Mondsichel zwischen Rosetten. Im Zwischenfries Reiter (Soldat): zwischen Hermen zwei Reiter im Kampf, rechts mit Waffen (Helm, Schild, Lanze), links nackt. Schriftfeld zwischen Pilastern. Im Sockelbild neun Phalerae an Riemen, darüber zwei Torques und Armreifen (armillae).
Inschrift
C(aius) Vettius Q(uinti) f(ilius) / Pol(lia) eq(ues) leg(ionis) VIII Aug(ustae) / ann(orum) XLIIX stip(endiorum) XXVIII / idem quaestor / veteranorum / et Q(uintus) Vettius Q(uinti) f(ilius) / Pol(lia) frater eq(ues) leg(ionis) / VIII Aug(ustae) ann(orum) XL st(ipendiorum) XX / h(ic) s(itus) e(st) / M(arcus) Metilius eq(ues) leg(ionis) / VIII Aug(ustae) et P(ublius) Arrius her(edes) / C(ai) Vetti(i) test(amento) posuerunt
Funktion
eques legionis, quaestor veteranorum
Errichter
heredes

Datierung

Phase
Iulisch-Claudisch
Jahr
20 n. Chr. - 45 n. Chr.
Begründung
Fundort Magdalensberg

Referenzen

Literatur
CIL 03, 04858; Schober, Grabst. Nr. 89; Egger, Anz.d. österr. Akad. d. Wiss., philos.-hist. Klasse 1959, 79 ff. Abb. 4; CSIR Virunum 401; Illpron 245; Piccottini - Vetters, Führer Magdalensberg 1990, 123 Nr. 1; Pochmarski, Festschrift Piccottini 2001, 284; R. Cubaynes, Les Hommes de la VIIIe légion Auguste 2018, 312 nr. 66, 321 nr. 70, 325 nr. 71
Online Literatur
HD056850; EDCS-14500157; TM 215886
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/1145
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2020-03-03 13:40:36 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.