Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

93 Porträtstele des Quintus Veratius

© Landessammlungen NÖ, Archäologischer Park Carnuntum, Foto: Ortolf Harl

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Stele
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Petronell-Carnuntum (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Fundumstände
1893 westl. des Lagers
Antiker Fundort / Provinz
Carnuntum, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Hainburg (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Museum
Bad Deutsch Altenburg - Archäologisches Museum Carnuntinum
Verwahrumstände
Archäolog. Zentraldepot
Inventarnummer
CAR-S 700

Objekt

Erhaltung
Ränder u.Nase bestoßen
Maße
Breite: 070 Höhe: 230 Tiefe: 025
Material
Kalkstein
Ikonographie
In Bogennische Büste eines Mannes: bartlos, gesträhntes Haar.
Inschrift
Q(uintus) Veratius / L(uci) f(ilius) Scapt(ia) / mil(es) leg(ionis) XV / Apol(linaris) an(norum) XL / stip(endiorum) XIX h(ic) s(itus) e(st) / t(estamento) f(ieri) i(ussit) / L(ucius) Sertorius / Faustus / h(eres) f(ecit)
Übersetzung
Quintus Veratius, der Sohn des Lucius aus der Tribus Scaptia, Soldat der fünfzehnten Legion Apollinaris, ist im Alter von 40 Jahren gestorben und hat 19 Jahre Wehrdienst geleistet. Er liegt hier begraben.
Der Erbe Lucius Sertorius Faustus hat das Grabmal nach testamentarischer Verfügung angefertigt.
Übersetzung: Christina Stieglitz, 6CIG-Klasse des BG und BRG Keimgasse/Mödling (2011)
Reviewing: Friederike Harl
Funktion
miles legionis
Errichter
heres

Datierung

Phase
Neronisch
Jahr
40 n. Chr. - 59 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 13486; Schober, Grabst. Nr. 265; Vorbeck, Militärinschr. 213; CSIR Carnuntum 333; Mosser 2003 Nr. 103; J. Beszédes, Römische Grabsteine aus Carnuntum und seinem Stadtgebiet, Studia ad Archaeologiam Pazmaniensia, Budapest 2020, 226 Nr. 76
Online Literatur
EDCS-29601626; HD061039; TM 197411
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/93
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2021-05-06 11:00:18 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.