Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

8531 Grabstele des Mogetius

1 2 3

1 © Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Foto: Ortolf Harl 2005

2 3 © Heidelberg - Kurpfälzisches Museum (Kopie), Foto: Ortolf Harl 2016 Oktober

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Stele
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Leimen (Rhein-Neckar-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
Lingentaler Hof
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Rastatt (Kopie im Museum Heidelberg, RN-Lei 2002/2026a) (Rastatt, Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Rastatt - Zentrales Fundarchiv
Verwahrumstände
Inventarnummer
C 4891

Objekt

Erhaltung
unten abgebr., Kanten verb.
Maße
Breite: erh 046 Höhe: erh 070 Tiefe: 016
Material
Sandstein
Ikonographie
Rahmenloser Stein mit giebelförmigem Abschluss.
Inschrift
D(is) M(anibus) / Mogetio / Middili f(ilio) / c(ivi) Mediomatr(ico) / an(norum) LXX f(ilii) f(aciendum) c(uraverunt)
Varianten
EDH:
D(is) M(anibus) / Mogetio / Meddill(i) f(ilio) / c(ivi) Mediomatr(ico) / an(norum) LXX f(ilius) f(aciendum) c(uravit)
Errichter
filius (?)

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 200 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06394; Wagner, Wagner, Fundstätten und Funde im Großherzogtum Baden II 1911, 304 Nr. 176; Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet 1998 Nr. 150; F. Ferraudi-Gruenais - R. Ludwig, Die Heidelberger Römersteine 2017, 97 Nr. Nr. 56
Online Literatur
HD036508; EDCS-11000408; TM 210787
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/8531
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2019-09-16 16:31:59 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.