Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

8429 Grabstele des Marcus Attius Severus

© Augst - Römermuseum, Foto: Ortolf Harl 2005

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
8429
Objekt-Typ
Stele
Kommentar
Manuskript von Peter-A. Schwarz und Ludwig Berger (in Zusammenarbeit mit StudentInnen des Seminars für Ur- und Frühgeschichte der Univ. Basel) Publikation geplant für „Forschungen in Augst“

Fundort

Fundort
Kaiseraugst (Rheinfelden [Bezirk], Aargau, Schweiz)
Fundumstände
1976 Castrum Rauracense (Region 20,W), in sekundärer Verwendung als Deckplatte eines Abwasserkanales im Innern des Kastells.
Antiker Fundort / Provinz
Castrum Rauracense, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Augst (Liestal [Bezirk], Basel-Landschaft, Schweiz)
Museum
Römermuseum Augst
Verwahrumstände
Grossstein-Depot
Inventarnummer
1976.8537

Objekt

Erhaltung
linke untere Ecke der Stele ist abgebrochen. Die Lesbarkeit der Inschrift ist durch Abwitterung des grobkörnigen Sandsteines beeinträchtigt
Maße
Breite: 080 Höhe: 163 Tiefe: 023
Material
Sandstein
Ikonographie
Die Schauseite der ungewöhnlich grossen Grabstele trägt eine als Relief herausgearbeitete aedicula, welche von einem 10 cm breiten, flachen Rahmen eingefasst wird. Den Übergang vom Rahmen zum eingetieften Schriftfeld bildet ein zweistabiges, exakt angelegtes Randprofil. Auf dem Schriftfeld sind nebst den gleichmässig hohen Buchstaben noch drei als Interpunktionen verwendete Hederablätter zu erkennen. Im Giebelfeld der Stele ist eine liegende Mondsichel als Relief herausgemeisselt;
Inschrift
D(is) M(anibus) / M(arco) Attio / Severo / Severia/nus fil(ius)
Übersetzung
Den Manen. Für Marcus Attius Severus, Severianus (sein) Sohn
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
filius

Referenzen

Literatur
Tomasevic-Buck 1982C, 32 mit Abb. 24; Schwarz 1988A, 6f. mit Abb. 2; Schwarz 1988B, 261ff.; Laur-Belart/Berger 1988, 194 mit Abb. 203; Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet 1998 Nr. 69
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/8429
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Beat Rütti

Beat.Ruetti@bksd.bl.ch

Römerstadt Augusta Raurica

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.