Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

80 Grabstele des Titus Calidius Severus

© Wien - Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
80
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Bad Deutsch Altenburg (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Fundumstände
Hundsheimer Krautacker 1880
Antiker Fundort / Provinz
Carnuntum, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Wien I (Kopie im Museum Carnuntinum) (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Kunsthistorisches Museum
Verwahrumstände
Antikensammlung
Inventarnummer
III 365

Objekt

Maße
Breite: 079 Höhe: 204 Tiefe: 023
Material
Kalkstein
Ikonographie
Einfach gerahmter Giebel mit Rosette und glatten Seitenakroteren. Zwischenbild mit Waffen: Schuppenpanzer, Vitis, Beinschienen, Helm. Im Sockelbild Calo in Paenula mit gesatteltem Pferd.
Inschrift
T(itus) Calidius / P(ublii filius) Cam(ilia) Sever(us) / eq(ues) item optio / decur(io) coh(ortis) I Alpin(orum) / item (centurio) leg(ionis) XV Apoll(inaris) / annor(um) LVIII stip(endiorum) XXXIIII / h(ic) s(itus) e(st) / Q(uintus) Calidius fratri / posuit
Übersetzung
Titus Calidius Severus, Sohn des Publius, aus der Tribus Camilia, Reiter sowie Optio und Decurio der 1. Cohors Alpinorum sowie Centurio der 15. Legion Apollinaris, 58 Jahre alt, 34 Dienstjahre, ist hier begraben. Quintus Calidius stellte dem Bruder den Grabstein auf.
Übersetzung: Lateingruppe BRG 14, Wien, Juni 2002
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
eques,optio, decurio, centurio
Errichter
frater

Datierung

Phase
Flavisch
Jahr
71 n. Chr. - 80 n. Chr.
Begründung
Coh. I Alp., Leg. XV Apoll.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 11213; Schober, Grabst. Nr. 54; Vorbeck, Militärinschr. 140; CSIR Carnuntum 319; Noll, Inschr. 1986 Nr. 359; Jobst - Ditmar-Trauth, Carnuntum 1992, 247; Fitz, Verwaltung Pannoniens 1, 1993, 308 Nr. 180; Lõrincz 2001 Nr. 221; Roma sul Danubio, Udine 2002, 243 Kat. Nr. IVa.111; Mosser 2003 Nr. 85; Ausstellungskatalog "1700 Jahre Kaiserkonferenz in Carnuntum" 2009 Nr. 86
Online Literatur
EDCS-28100245; HD073375; TM 408756
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/80
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-06-20 16:57:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.