Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

7814 Diana-Relief

© Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Votivrelief

Fundort

Fundort
Stuttgart (Gerolsruhe) (Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
"Auf dem Sonnenberg oberhalb Gablenberg 1880/81 gefunden und in das Lapidarium eingeliefert. Ebendort wurden noch andere Skulpturfragmente gefunden, die auf eine Kultstätte...hinweisen" (Haug-Sixt).
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum
Verwahrumstände
Depot
Inventarnummer
RL 291

Objekt

Erhaltung
Knapp oberhalb der Knie abgebrochen, rechte obere Reliefeinfassung fehlt
Maße
Breite: 034 Höhe: erh 045 Tiefe: 009
Material
Sandstein (Stubensandstein)
Ikonographie
Mythische Figur: Diana steht in einer leicht vertieften Nische, mit einer nur schwach durch einen unregelmäßigen Wulst angedeuteten Randeinfassung. Diana trägt ein undifferenziert wiedergegebenes Gewand und einen Mantel, der schräg über die Brust fällt und über den linken Arm herabhängt. Mit der Rechten greift sie nach einem Pfeil aus dem Köcher auf ihrem Rücken. Die Haltung der Hand ist, wie fast regelmäßig bei provinzialrömischen Darstellungen dieses Motivs, völlig unorganisch, da sie auf diese Weise, mit dem Handrücken nach vorn, schwerlich einen Pfeil aus dem Köcher ziehen könnte. Mit der flachen linken Hand trägt sie einen Hasen in der Armbeuge.

Referenzen

Literatur
Haug-Sixt² 355 Nr. 246; P. Goessler, Vor- und Frühgeschichte von Stuttgart-Cannstatt (Stuttgart 1920) 58, bes. 84 Anm. 206; Paret, Germania 9, 1925, 13; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine 1931, 323 Nr. 498
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7814
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2021-01-21 09:17:38 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.