Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

7695 Altar für Herecura

1 2

1 © Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

2 © Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Kresimir Matijevic 2008

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Votivaltar
Inschrift-Typ
Votiv / Kultinschrift

Fundort

Fundort
Rottenburg (Tübingen, Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
Gefunden 1851/52 zwischen den Straßen nach Wurmlingen und nach Sülchen, 1862 ins Lapidarium gebracht.
Antiker Fundort / Provinz
Sumelocenna, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Württembergisches Landesmuseum
Verwahrumstände
Depot
Inventarnummer
RL 155

Objekt

Maße
Breite: 043 Höhe: 103 Tiefe: 039
Material
Sandstein (Stubensandstein)
Ikonographie
Der Stein hat Sockel und Gesims, letzteres mit zwei Randwülsten (pulvini), dazwischen ein Dreieck. Die Inschrift ist entweder unvollendet geblieben oder wurde ganz vorgemalt, jedoch nicht fertig eingehauen.
Inschrift
De(a)e (H)er/ecur(a)e / Quint/us ex v/oto v(otum) / [s(olvit)] l(aetus) l(ibens)
Varianten
EDH:
D<e=I>(a)e (H)er/<e=I>cu<r=P>(a)e / Quin<t=I>/u(s) <e=I>x v/o<t=I>o v(otum) / <s(olvit)> l(aetus) l(ibens)
CIL:
Di(ti) et Er/ecur(a) / OVINI / V ex v/oto v(ovit) / l(ibens) l(aetus)

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06363; Haug-Sixt² 235 Nr. 125; AE 1999, 1167; Gaubatz-Sattler, Sumelocenna 1999, 376 Nr. 34
Online Literatur
HD036788; EDCS-11000375
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7695
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2021-01-21 09:11:17 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.