Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7376 Altar für Jupiter, Mars Caturix und Genius Loci

1 2 3

1 © Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2006

2 3 © Corpus Inscriptionum Latinarum - CIL, Foto: Kresimir Matijevic

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7376
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Heilbronn-Böckingen (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1712 auf der westlichen Seite der Straße Böckingen-Neckargartach auf Böckinger Markung
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Aalen (Leihgabe des WLM Stuttgart) (Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Limesmuseum Aalen
Verwahrumstände
Inventarnummer
RL 404

Objekt

Erhaltung
Bruchstelle am Gesims, kleinere Beschädigungen an den Pulvini, sonst bis auf unwesentliche Bestoßungen gut erhalten.
Maße
Breite: 068 Höhe: 120 Tiefe: 040
Material
Sandstein (Schilfsandstein)
Ikonographie
Mehrfach abgetreppte Basis und entsprechend vorkragendes Gesims. Hoher Focus mit trapezförmiger Focusschranke und rundbogigen Übergängen zu den seitlichen Pulvini, die vorn ein eingetieftes sternförmiges Ornament tragen, oben mit einem Muster unterschiedlicher Blätter verziert sind und in der Mitte mit einer doppelten Schnur zusammmengezogen werden. Auf der linken Nebenseite sind Kanne und (darunter) Griffschale dargestellt; rechts Opfermesser und Opferbeil, jeweils mit dem Griff nach oben. Die Inschriftfläche ist von zweifach profilierten Randleisten eingefaßt.
Inschrift
I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / et Marti Ca/turigi Gen/io loci C(aius) / Iul(ius) Quietus / b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
beneficiarius consularis
Buchstabenhöhe
5 und 6 cm

Datierung

Jahr
130 n. Chr. - 200 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06474; Haug-Sixt² 529 Nr. 371; Ph. Filtzinger, Römische Straßenstation bei Sigmaringen. Fundber. Schwaben N. F. 19, 1971, 175ff., bes. 198 Abb. 12 u. 203 Nr. 8; Filtzinger, Hic saxa...116 Nr. 57; Hüssen, Heilbronn 167 Abb. 72. 169f. Fd.-St. Nr. 34, Fd. Nr. 2; Der römische Weihebezirk von Osterburken (Stuttgart 1990) 100 Nr. 110; Der Soldat und die Götter. Schriften des Limesmuseums Aalen 56, 2004, 92; AE 2006, 00918
Online Literatur
EDCS-11000496; HD036979
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7376
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2018-12-30 14:33:32 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.