Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

7360 Altar für Mars und Victoria

1 2 3

1 © Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

2 3 © Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg (Kopie), Foto: Ortolf Harl 2021 Okt.

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Votivaltar
Inschrift-Typ
Votiv / Kultinschrift

Fundort

Fundort
Gingen a. d. Fils (Göppingen, Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1910 unweit des Bahnhofes in einer Kiesgrube zusammen mit dem Merkurrelief R L 429 u. dem Merkuraltar R L 430 gefunden (ohne Zweifel aus dem nahen Gutshof angeschwemmt) und vom Eigentümer 1912 dem Lapidarium überlassen.
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Kopie im Limesmuseum Aalen) (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
RL 397

Objekt

Maße
Breite: 036 Höhe: 073 Tiefe: 022
Material
Sandstein (Stubensandstein)
Ikonographie
Altar mit gekehltem Übergang von der Basis zum Schriftfeld. Die Bekrönung ist mit entsprechender Kehlung und einer zusätzlichen Leiste abgesetzt. Oben rechteckige Vertiefung; zwei seitliche pulvini, in der Vorderansicht mit Rosetten verziert; dazwischen als Focusschranke ein dreieckiger Giebel, darin ein kleiner, liegender Halbmond, in den eine runde Scheibe (Sonne) eingebettet ist.
Ebenso wie an dem Altar für Mercur der gleichen Stifterin ist die Schreibweise des L mit der schrägen statt horizontalen Querhaste bemerkenswert.
Inschrift
Marti et Vi/ctoriae Cl(audia) / Messorin/a ex voto / l(aeta) l(ibens) s(olvit) m(erito)
Übersetzung
Dem Mars und der Victoria (hat) Claudia Messorina gemäß eines Gelübdes (den Altar aufstellen lassen) und das Gelübde eingelöst froh und freudig nach Gebühr.
[Filtzinger, Hic saxa... 100]

Referenzen

Literatur
Haug-Sixt² 686f. Nr. 621; AE 1913, 00133; Filtzinger, Hic saxa...99f. Nr. 49; Der Soldat und die Götter, Limesmus. Aalen 2004 Abb. 84
Online Literatur
EDCS-16300002; HD036993
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7360
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2021-11-06 19:26:10 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.