Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7344 Bruchstück eines Viergöttersteins

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

1 2 4 5 6 7 8 9 © Bad Wimpfen - Museum im Steinhaus (Kopie), Foto: Ortolf Harl 2016 November

3 10 © Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7344
Objekt-Typ
Säulenbasis
Denkmal-Typ
Jupiter-Säule

Fundort

Fundort
Bad Wimpfen (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
In einem Brunnen nahe des Kultgebäudes des vicus, Ausgrabungen 1984
Antiker Fundort / Provinz
Vicus Alisinensium, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Kopie im Historischen Museum im Steinhaus, Bad Wimpfen) (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Museum im Steinhaus Bad Wimpfen
Inventarnummer
R 84 Wi 1479

Objekt

Erhaltung
oben u. unten abgebr., stark verwittert, Reliefs z.T. abgeschlagen
Maße
Höhe: erh 053
Material
Sandstein
Ikonographie
Mercur mit Mäntelchen, Schlangenstab und Beutel.
Juno, langgewandet mit Schleier und Diadem, in der Linken ein Weihrauchkästchen, in der Rechten die Opferschale (patera).
Minerva mit Gorgoneion, langgewandet mit Lanze und Schild.
Hercules mit Löwenfell über der linken Schulter;

Referenzen

Literatur
Filgis/Pietsch, Die römische Stadt von Bad Wimpfen im Tal, Kreis Heilbronn, Arch. Augr. i. B-W, 1984, 116-126; Pietsch, Fundber. B-W 10, 1985, 536; Pietsch, Bad Wimpfen im Tal, in: Die Römer in Baden-Württemberg ³1986, 217-226
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7344
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2017-02-09 13:47:14 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.