Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7319 Grabmal der Octavia Capitolina

© Mainz - Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2016 November

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7319
Objekt-Typ
Grabaltar

Fundort

Fundort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Fundumstände
Binger Schlag (beim Bahnhof)
Antiker Fundort / Provinz
Mogontiacum, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Mainz (Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Museum
Landesmuseum Mainz
Verwahrumstände
Depot Bretzenheim
Inventarnummer
70/70

Objekt

Erhaltung
vertikal in 2 Teile zerbrochen, Profile abgeschlagen, sekundär als Sarkophagdeckel verwendet
Maße
Breite: 068 Höhe: 146 Tiefe: 056
Inschrift
D(is) M(anibus) / Octaviae Capitolinae / dom(o) Ael(ia) Capitolina / castissimae ac pudic/issimae coniugi et / incomparabili vixit / ann(os) XXXII mens(es) V / dies IIII [e]t G(aio) Iul(io) Ne/potiano eq(uiti) Rom(ano) / filio eius vixit an/nos II mens(es) XI / dies XIIX Iul(ius) Vale/ns |(centurio) leg(ionis) VIII Aug(ustae) / f(aciendum) c(uravit)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
centurio legionis
Errichter
coniunx (masc.), pater
Buchstabenhöhe
7 - 3,5 cm

Datierung

Jahr
135 n. Chr. - 200 n. Chr.

Referenzen

Literatur
AE 1976, 00494; AE 1979, 00432; B. Stümpel, MZ 69, 1974, 141; P. Herz, MZ 73/74, 1978/79, 284, Nr. 17; U. Schillinger-Häfele, Ber.Röm.German.Komm. 58, 1977, 501 Nr. 86; W. Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet 1998 Nr. 172; R. Cubaynes, Les Hommes de la VIIIe légion Auguste 2018, 505 nr. 149
Online Literatur
HD006083; EDCS-10700453
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7319
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Letzte Änderung
2018-05-19 10:53:50 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.