Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

7310 Altar für Fortuna

© Epigraphische Datenbank Clauss/Slaby - EDCS

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Jagsthausen (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1886 im Kastellbad
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Jagsthausen (Kopie im Württemberg. Landesmuseum Stuttgart) (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Verwahrumstände
in der Götzenburg

Objekt

Maße
Höhe: 096
Material
Sandstein
Ikonographie
Volutenpolster (pulvini) mit Rosetten, dazwischen Giebel mit Blattrosette
Inschrift
In h(onorem) d(omus) d(ivinae) deae // Fortunae sa/nct(a)e balinea/ri reduci Va/lerius Valeri/anus trib(unus) c/oh(ortis) I (G)ermano/rum Phil(i)ppian/ae votum pos/uit Impp(eratoribus) d(ominis) / n(ostris) Philippis Aug(ustis) / III et iterum / co(n)s(ulibus) l(ibens) l(aetus) m(erito)
Funktion
tribunus cohortis

Datierung

Phase
Soldatenkaiser
Jahr
248 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06552; Haug - Sixt, Die römischen Inschriften und Bildwerke Württembergs 1900 Nr. 457; Castritius - Clauss - Hefner, Die römischen Steininschriften des Odenwaldes (RSO), in: Beiträge zur Erforschung des Odenwaldes und seiner Randlandschaften 2, 1977, 237-308 Nr. 8
Online Literatur
HD036719; EDCS-11000579
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7310
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2021-11-07 17:56:19 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.