Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7308 Altar für die Campestres

© Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7308
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Benningen (Ludwigsburg, Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1583 beim Pflügen auf der "Bürg" südlich von Benningen gefunden. Simon Studion kaufte den Altar und schickte ihn nach Stuttgart zu Herzog Ludwig (1568-1593)
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Stuttgart (Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Württembergisches Landesmuseum
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
RL363
Information und Bilder zum Verwahrort
Württembergisches Landesmuseum

Objekt

Maße
Breite: 056 Höhe: 106 Tiefe: 030
Material
Sandstein (Stubensandstein)
Ikonographie
Altar mit relativ großem, einfach getrepptem Sockel. Die mehrfach auskragende Bekrönung endet oben in dem hohen, zentralen Focus. Zwischen den beiden seitlichen pulvini, die vorne jeweils eine menschlichen Halbfigur im Relief tragen, ein kleiner, giebelförmiger Aufsatz, in dem noch eine rundliche Struktur zu erkennen ist, vielleicht die verschliffenen Reste eines Gesichts. Opferschale auf der Oberseite.
Inschrift
Campestribus / sacrum / P(ublius) Quintus L(uci) fil(ius) / Quir(ina) Terminus / domo Sicca / Veneria trib(unus) / coh(ortis) XXIIII vol(untariorum) c(ivium) R(omanorum)
Übersetzung
Den Schutzgöttinnen des Exerzierplatzes geweiht. Publius Quintius Terminus, Sohn des Lucius, von der Quirinischen Tribus), aus Sicca
Veneria, Tribun der 24. Kohorte freiwilliger römischer Bürger (hat den Altar aufstellen lassen).
[Filtzinger, Hic saxa... 41]
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
tribunus cohortis

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06449; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine, 1931, 342 Nr. 533; Haug-Sixt² 456ff. Nr. 322 (mit älterer Lit.); Filtzinger, Hic saxa...11f.; 41 Nr. 13; Stoll, Die Skulpturenausstattung römischer Militäranlagen an Rhein und Donau 1992, 259 Nr. III 4,1; Der Soldat u. d. Götter, Limesmus. Aalen 2004 Abb. 63; Kemkes - Scheuerbrand - Willburger, Der Limes 2006, 62 Abb. 57
Online Literatur
HD036880; EDCS-11000470
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7308
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2020-05-15 09:27:15 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.