Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

7306 Weihung für Mercur

© Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Foto: Ortolf Harl 2006

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Basis
Inschrift-Typ
Votiv / Kultinschrift

Fundort

Fundort
Bad Friedrichshall-Hagenbach (Heilbronn [Stadtkreis], Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
1931 in 1, 75 m Höhe an der Südostecke der Friedhofskapelle von Hagenbach am Kocher
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Aalen (Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Aalen - Limesmuseum
Verwahrumstände
Inventarnummer
1931-0020-0001-0001

Objekt

Erhaltung
Sockel u. Bekrönung fehlen
Maße
Breite: 041 Höhe: 023 Tiefe: 018
Material
Sandstein (Schilfsandstein)
Inschrift
Deo Mercurio / Avitius Maiorinus / et Avitius Apollina/ris d(ecuriones) c(ivitatis) Aur(eliae) G(ermaniae?) S(uperioris?) ex voto / posuerunt
Übersetzung
Dem Gott Mercur haben Avitius Majorinus und Avitius Apollinaris, Bezirksräte des Gaues von Öhringen, die Statue (?) auf Grund eines Gelübdes aufstellen lassen.
[Filtzinger, Hic saxa...64]
Funktion
decurio civitatis
Kommentar
Basis für ein Weihgeschenk

Datierung

Jahr
170 n. Chr. - 250 n. Chr.

Referenzen

Literatur
P. Goessler, Germania 16, 1932, 115; O. Paret, Fundber. Schwaben NF 7, 1930-32, 52 Nr. 1; Taf. XII, 1; H. Nesselhauf, Ber. RGK 27, 1937, 82 Nr. 106; Filtzinger, Hic saxa... 63f. Nr. 27 m. Abb.
Online Literatur
HD024621; EDCS-11202225
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7306
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Nina Willburger

willburger@wlm-stuttgart.de

Württembergisches Landesmuseum Stuttgart

Letzte Änderung
2021-12-03 09:52:30 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.