Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7178 Dea Candida

© Frankfurt - Archäologisches Museum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7178
Objekt-Typ
Statue

Fundort

Fundort
Frankfurt am Main -Heddernheim (Hessen, Deutschland)
Fundumstände
1965 im Nordteil des vicus, in 2 römischen Brunnen
Antiker Fundort / Provinz
Nida, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Frankfurt am Main (Hessen, Deutschland)
Museum
Archäologisches Museum Frankfurt
Inventarnummer
22316

Objekt

Erhaltung
aus Fragmenten zusammengesetzt, Kopf, Hände und Vorderfüße fehlen
Maße
Breite: 047,5 (Sockel) Höhe: 171 (mit Sockel) Tiefe: 064 (Sockel)
Material
Sandstein
Ikonographie
Mythische Figur : auf kastenförmigemThron mit hoher Rückenlehne und verzierten Seitenteilen sitzende Göttin in hochgegürtetem Chiton und Mantel;
Inschrift
Deae Candidae / Reginae / L(ucius) Augustius / Iustus (centurio) / coh(ortis) II Raetorum / v(otum) s(olvit) l(ibens l(aetus) m(erito)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
centurio cohortis
Errichter
Kohortenoffizier

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
200 n. Chr. - 225 n. Chr.

Referenzen

Literatur
AE 1978, 00535; Fischer, Städel-Jahrbuch N.F. 1, 1967, 64; Schillinger, BRGK 58, 1977, Nr. 105; Baatz - Herrmann, Römer in Hessen 1982, 194 Abb. 124; Meier-Arendt, Röm. Steindenkmäler aus Frankfurt am Main, Auswahlkatalog 1983 Nr. 12
Online Literatur
HD004531
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7178
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.