Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7126 Altar für Jupiter, Juno und Genius loci

1 2

1 © Bad Homburg vor der Höhe - Saalburg Museum, Foto: Ortolf Harl 2004

2 © Corpus Inscriptionum Latinarum - CIL, Foto: Kresimir Matijevic

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7126
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Stockstadt (Aschaffenburg [Kreis], Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1898
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Objekt

Erhaltung
zerbrochen, tlw. ergänzt
Maße
Höhe: erg. 088
Material
Sandstein
Ikonographie
Auf den Nebenseiten Gefäße und Werkzeug: links Krug und Patera, rechts Beil und Opfermesser.
Inschrift
I(ovi) O(ptimo) [M(aximo)] / Iunoni Reg(inae) e[t Gen(io)] / loci L(ucius) Nobilius L[---]/us b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) mil(es) le[g(ionis)] / [VIII Au]g(ustae) stat(ione) prim[a] / pro se e[t suis omnib(us)] / v(otum) s(olvit) [l(ibens) l(aetus) m(erito)] / Mamertino [et Rufo] / co(n)s(ulibus) X Kal(endas) Mart[ias]
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
beneficiarius consularis, miles legionis

Datierung

Phase
Antoninisch
Jahr
182 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung (20. Februar)

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06637; Castritius - Clauss - Hefner, Beiträge zur Erforschung des Odenwaldes 2, 1977, 237 ff. Nr. 32; Der römische Weihebezirk von Osterburken 1 (Stuttgart 1990) 165 Nr. 181; R. Cubaynes, Les Hommes de la VIIIe légion Auguste 2018, 378 nr. 93; CSIR Deutschland II 13 Nr. 12
Online Literatur
EDCS-11000671; HD060180
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7126
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2018-12-30 14:28:25 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.