Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7116 Altar für Jupiter, Juno und Genius loci

© Bad Homburg vor der Höhe - Saalburg Museum, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7116
Objekt-Typ
Votivaltar
Denkmal-Typ
Heiligtum /Tempel

Fundort

Fundort
Stockstadt (Aschaffenburg [Kreis], Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1898 im Weihbezirk der Beneficiarier
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Objekt

Maße
Breite: 062 Höhe: 109 Tiefe: 036
Material
Sandstein
Ikonographie
Volutenpolster (pulvini) mit Rosetten. Dazwischen Fries aus gegenständigen Rundbögen und kleinen Rosetten. Auf der Deckplatte auf drei Seiten umlaufender Blattfries.
Auf der linken Nebenseite geflügeltes Blitzbündel.
Auf der rechten Nebenseite Werkzeug (Hacke und Opfermesser).
Inschrift
I(ovi) O(ptimo) M(aximo) / Iun(oni) Reg(inae) / et Gen(io) l/oci C(aius) Iuli(us) / Petunnati/us b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) // v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito) / Imp(eratore) Ver(o) III et Qua(drato) co(n)s(ulibus)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
beneficiarius consularis

Datierung

Phase
Antoninisch
Jahr
167 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06636; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine 1931, 172-173 Nr. 257; Baatz - Herrmann, Römer in Hessen 1982, 177 Abb. 99; Der römische Weihebezirk von Osterburken (Stuttgart 1990) 174 Nr. 194; CSIR Deutschland II, 13 Nr. 8
Online Literatur
HD042508; EDCS-11000670
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7116
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2018-12-30 14:15:19 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.