Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

7074 Grabstele des Titus Flavius Germanus

© Wiesbaden - Museum Wiesbaden, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
7074
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Wiesbaden (Wiesbaden [Kreis], Hessen, Deutschland)
Fundumstände
1841 Kranzplatz
Antiker Fundort / Provinz
Aquae Mattiacorum, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Wiesbaden (Wiesbaden [Kreis], Hessen, Deutschland)
Museum
Stadtmuseum Wiesbaden
Inventarnummer
Slg. Nassauischer Altertümer 219

Objekt

Erhaltung
verwittert, bestoßen
Maße
Breite: 087 Höhe: 245 Tiefe: 031
Material
Sandstein
Ikonographie
Mythos (Narziss), Meerwesen : halbkreisförmiges Bildfeld, darin nackter Jüngling, linkes Knie und linke Hand auf Felsgrund gestützt, die Rechte fasst Mantelzipfel, Oberkörper vorgebeugt über viereckige Quellfassung. In den seitlichen Zwickeln Seepanther;
Inschrift
D(is) M(anibus) Tito / Flavio Germ(a)no / veter(ano) leg(ionis) XXII Pr(imigeniae) / p(iae) f(idelis) natione / Batavus / annorum / L Ulpius Arvatius / h(eres) f(aciendum) c(uravit)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
veteranus legionis
Errichter
heres

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 125 n. Chr.
Begründung
nach Mattern

Referenzen

Literatur
CIL 13, 07577; Mattern, CSIR Deutschland II, 11 Nr. 5; Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet 1998 Nr. 305
Online Literatur
HD041243
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/7074
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.