Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

6908 Mercur mit Bacchuskind

© Aschaffenburg - Stiftsmuseum, Foto: Ortolf Harl 2005

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
6908
Objekt-Typ
Statue
Denkmal-Typ
Heiligtum /Tempel

Fundort

Fundort
Stockstadt (Aschaffenburg [Kreis], Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1909 im Mithräum II
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Aschaffenburg (Aschaffenburg [Kreis], Bayern, Deutschland)
Museum
Stiftsmuseum Aschaffenburg
Inventarnummer
174

Objekt

Erhaltung
Kopf abgebr.
Maße
Breite: 033 Höhe: erh 077 Tiefe: 048
Material
Sandstein
Ikonographie
Mythische Figur (Mercur): Sitzstatue auf kubischem Sockel, im linken Arm Caduceus und Kind, das eine Weintraube hält, neben dem rechten Bein liegender Ziegenbock, vor dem rechten Fuß Schildkröte. Weihinschrift auf der Vorderseite des Sockels.
Inschrift
D(eo) I(nvicto) M(ithrae) Mercuri[o] / Q(uintus) P(---) Gemellus / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift

Datierung

Phase
Antoninisch-Severisch
Jahr
160 n. Chr. - 210 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 13, 11788 a; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la Germanie romaine 1931, 191 Nr. 309; Castritius - Clauss, Beiträge zur Erforschung des Odenwaldes 3, 1980, 193-222 Nr. 69; Mattern, Bud. Rég. 34, 2001, 179; Steidl (Hrsg.), Welterbe Limes - Roms Grenze am Main 2008, 151 Abb. 148; CSIR Deutschland 2, 13 Nr. 129
Online Literatur
HD042525; EDCS-12700294
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/6908
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2019-02-14 09:17:26 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.