Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

6755 Porträtstele des Ursulus

1 2 3 4 5

1 4 5 © Wien - Österreichische Nationalbibliothek, Foto: Ortolf Harl 2015 April

2 3 © Wien - Österreichische Nationalbibliothek, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
6755
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Alba Julia (Karlsburg, Gyulafehervar) (Alba, Rumänien)
Fundumstände
vor 1722
Antiker Fundort / Provinz
Apulum, Dacia

Verwahrort

Verwahrort
Wien I (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Österreichische Nationalbibliothek
Verwahrumstände
im Treppenhaus zum Prunksaal
Information und Bilder zum Verwahrort
Nationalbibliothek

Objekt

Erhaltung
bestoßen
Maße
Breite: 075,5 Höhe: 164 Tiefe: eingem.
Material
Kalkstein
Ikonographie
Als Bekrönung liegende Löwen, zwischen ihnen Pinienzapfen ?
Im Hauptbild zwei Brustbilder: links Frau, rechts Mann, beide in Tunica und Mantel;
Inschrift
D(is) M(anibus) / Ursulus / vixit annis / XXIIII Lupu/la fratri b(ene) m(erenti) posuit
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
soror

Datierung

Jahr
150 n. Chr. - 250 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 01253; Groag; Die röm. Inschriftsteine der Hofbibliothek (Beilage der Wiener Montags-Revue 1913) Nr. XXXI; IDR (Inscriptile Daciei Romane)-03-05-02, 00614; Ciongradi, Grabmonument und sozialer Status in Oberdakien 2007, 159 S/A 5; Beutler - Weber (Hrsg), Die römischen Inschriften der Österreichischen Nationalbibliothek 2015, 48 Nr. 31
Online Literatur
HD038999; EDCS-15900513; TM 179750
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/6755
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2019-06-21 14:34:46 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.