Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

6737 Altar für Caelestis, Aesculap, Genius von Karthago und Genius der Daker

© Wien - Österreichische Nationalbibliothek, Foto: Ortolf Harl 2015 April

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
6737
Objekt-Typ
Votivaltar

Fundort

Fundort
Alba Julia (Karlsburg, Gyulafehervar) (Alba, Rumänien)
Antiker Fundort / Provinz
Apulum, Dacia

Verwahrort

Verwahrort
Wien I (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Österreichische Nationalbibliothek
Verwahrumstände
im Treppenhaus zum Prunksaal
Information und Bilder zum Verwahrort
Nationalbibliothek

Objekt

Maße
Höhe: 121 Tiefe: eingem.
Material
Marmor
Inschrift
Caelesti Augustae / et Aesculapio Au/gusto et Genio / Carthaginis et / Genio Daciarum / Olus Terentius / Pudens Uttedi/anus leg(atus) Augg(ustorum) / leg(ionis) XIII gem(inae) leg(atus) / Augg(ustorum) pro praet(ore) / [ pr]ovinciae R(a)e/ticae
Inschrift-Typ
Votiv/Kultinschrift
Funktion
legatus Augusti legionis, legatus Augusti pro praetore

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
197 n. Chr. - 209 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 00993; Groag; Die röm. Inschriftsteine der Hofbibliothek (Beilage der Wiener Montags-Revue 1913) Nr. XIII; IDR (INscriptile Daciei Romane) -03-05-01, 00041; Piso, Fasti provinciae Daciae 1. Die senatorischen Amtsträger 1993, 251 Nr. 60; Beutler - Weber (Hrsg), Die römischen Inschriften der Österreichischen Nationalbibliothek 2015, 30 Nr. 13
Online Literatur
HD038012; EDCS-15800023; TM 179321
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/6737
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2019-06-21 14:10:04 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.