Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

627 Porträtstele des Titus Flavius Draccus

1 2 3 4 5 6 7 8

1 3 6 8 © Wien - WienMuseum, Foto: Ortolf Harl 2017 Juli 12

2 5 © Wien - WienMuseum, Foto: Ortolf Harl 2005

4 7 © Wien - WienMuseum, Foto: Ortolf Harl 2002

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
627
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Wien IV (Wien [Bundesland], Österreich)
Fundumstände
Habsburgerg.9,in 1,6 m Tiefe mit Brandgrab,1901
Antiker Fundort / Provinz
Vindobona, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Wien IV (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Wien Museum Karlsplatz
Verwahrumstände
Inventarnummer
MV 670
Information und Bilder zum Verwahrort
Wien Museum Karlsplatz

Objekt

Erhaltung
rechts unten abgebr., verrieben, Reste der Bemalung
Maße
Breite: 082 Höhe: 225 Tiefe: 020
Material
Sandstein
Ikonographie
Giebel mit Seitenakroteren, im Feld zwei Delphine.
Im Hauptbild zwischen Säulen Lorbeerkranz mit Tänien, darin Rundnische mit Büste eines Mannes (Soldat): bartlos, Halstuch. Unter dem Kranz Calo mit Pferd. Waffen: Schild und drei Speere.
Inschrift
T(itus) F(lavius) Draccus / eq(u)es alae I F(laviae) D(omitianae) / Brit(annicae) m(illiariae) c(ivium) R(omanorum) civi/s Sequanus an(norum) XXXXV / stupendiorum (!) XXII
Übersetzung
Titus Flavius Draccus, Reiter der Ala (Reitereinheit) Prima Flavia Domitiana Britannica, bestehend aus 1000 römischen Bürgern, seiner Herkunft nach Sequaner, 45 Jahre, 22 Dienstjahre.
Übersetzung: Lateingruppe BRG 14, Wien, Juni 2002
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
eques alae

Datierung

Phase
Domitianisch
Jahr
85 n. Chr. - 96 n. Chr.
Begründung
Ala I Flavia Domitiana Brit. mil. c.R. (Mosser: 91-96)

Referenzen

Literatur
CIL 03, 15197; Schober, Grabst. Nr. 278; CSIR Vindobona 30; Hofmann, Militärgrabsteine Nr. 30; Vindobona 1977, 192 Kat. Nr. S 78; Lörincz 2001 Nr. 55; Mosser, Fundort Wien 8, 2005, 144 Abb. 9
Online Literatur
EDCS-28100252; HD074091; TM 410089
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/627
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-06-20 17:12:58 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.