Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

4496 Grabaltar des Saprius Secundus

© Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl 2004

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
4496
Objekt-Typ
Grabaltar

Fundort

Fundort
Mietenkam / Grassau (Traunstein [Kreis], Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1987 in der Kirche
Antiker Fundort / Provinz
Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Mietenkam / Grassau (Kopie im Museum Seebruck) (Traunstein [Kreis], Bayern, Deutschland)
Verwahrumstände
in der Kirche aufgestellt

Objekt

Erhaltung
oben abgeschnitten ?, Vorderkanten verbr., Sockel abgeschlagen
Maße
Breite: erh 065 Höhe: erh 137 Tiefe: 047
Material
Kalkstein (Untersberger Marmor (rosa))
Ikonographie
Profiliert gerahmtes Schriftfeld, Rest eines glatten Pyramidenstumpf-Aufsatzes.
Inschrift
D(is) M(anibus) / Saprius Secun/dus Ulpiae Domi/tillae coniug(i) / [o]b(itae) an(norum) L
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
coniux (masc.)

Referenzen

Literatur
Garbsch, Ein römischer Grabstein aus dem Chiemgau (Stuttgart 1987) 139; E. Pochmarski - I. Weber-Hiden, in: Akten des 15. Internat. Kolloquiums zum Provinzialröm. Kunstschaffen 2017 (2019), 341 Nr. 43
Online Literatur
HD042393; EDCS-32300650; TM 215429
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/4496
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-06-05 12:04:00 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.