Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

4485 Kopie des Grabaltars des Marcellus

1 2 3 4 5 6

1 2 3 © München - Archäologische Staatssammlung, Foto: Ortolf Harl 2008

4 5 6 © SRI Projekt – Universität Salzburg, Photo C. Hemmers / St. Traxler

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
4485
Objekt-Typ
Grabaltar

Fundort

Fundort
Ellmosen / Bad Aibling (Rosenheim, Bayern, Deutschland)
Fundumstände
1808 in der Kirchenmauer
Antiker Fundort / Provinz
Noricum

Verwahrort

Verwahrort
Grünwald (Original zerstört, weitere Kopie im Heimatmuseum Bad Aibling Inv. 5001) (München [Kreis], Bayern, Deutschland)
Museum
Burgmuseum Grünwald
Verwahrumstände
Inventarnummer
IV 732

Objekt

Erhaltung
Bekrönung und Basisprofil abgearbeitet, Inschr. nach Gipsabguß rekonstr.
Maße
Breite: 076 Höhe: 108 Tiefe: 036
Material
Kalkstein (Untersberger Marmor (hell))
Ikonographie
auf den Nebenseiten Delphin
Inschrift
D(is) M(anibus) / Marcello / Prima Nivi (filia) / viva fecit sibi / et Mat(tio) Seccio / h(oc) m(onumentum) h(eredem) n(on) s(equetur)
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Datierung

Jahr
100 n. Chr. - 150 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 05564; Vollmer, Inscriptiones Baivariae Romanae 4; CSIR Deutschland I,1 Nr. 492; Illpron 1510; Die Römer in Bayern 1995, 305 Abb. 83; E. Pochmarski - I. Weber-Hiden, in: Akten des 15. Internat. Kolloquiums zum Provinzialröm. Kunstschaffen 2017 (2019), 341 Nr. 37
Online Literatur
HD042327; EDCS-14500866; TM 215395
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/4485
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-03-07 19:26:58 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.