Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

4285 Sarkophag des Quintus Maecius Donatus

© Timisoara - Muzeul Banatului, Foto: Ortolf Harl 2010

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Sarkophag
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Fundort

Fundort
Slankamen (Srem, Vojvodina, Srbija)
Fundumstände
Titel an der Theiss, um 1870
Antiker Fundort / Provinz
Acumincum, Pannonia Inferior

Verwahrort

Verwahrort
Timisoara (Timis, Romania)
Museum
Timisoara - Muzeul Banatului
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
IV 6348

Objekt

Erhaltung
Deckel fehlt, Sprünge, bestoßen
Maße
Breite: 200 Höhe: 060 Tiefe: 098
Material
Stein (vulkanisches Gestein)
Ikonographie
Auf der Vorderseite Schriftfeld mit gewelltem Rahmen (sogen. Barockmotiv) mit Rosetten und Blattdekor zwischen Bogennischen mit Delphinen.
Auf den Schmalseite je ein stehender geflügelter Greif. Unten umlaufendes Profil mit Blattkyma. Vertikale Rahmen mit verschiedenem Blattdekor.
Inschrift
MM(anibus) / Q(uinti) Maec(i) Donati pausavit / ann(os) XVI filio pienti/ssimo fecit / [[---]] Arethusa / mater
Errichter
mater

Datierung

Phase
Antoninisch-Severisch
Jahr
150 n. Chr. - 200 n. Chr.

Referenzen

Literatur
CIL 03, 03257; CIL 03, 10244; Dautova 1983 Taf. 32, 4; G. Koch, in: Proceedings of the 13. international colloquium on Roman Provincial Art (2013), Cluj 2015, 371; B. Djuric, Starinar LXX 2020, 201 ff.
Online Literatur
EDCS-28600240; HD074756
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/4285
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2021-01-09 10:28:15 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.