Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

423 Porträtstele des Tiberius Iulius Rufus

© Sopron - Liszt Ferenc Múzeum, Foto: Ortolf Harl 1998

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
423
Objekt-Typ
Stele
Kommentar
Hinweis auf die Deutung des Sockelreliefs von G. Grabherr, Innsbruck

Fundort

Fundort
Walbersdorf (Mattersburg [Bezirk], Burgenland, Österreich)
Antiker Fundort / Provinz
Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Sopron (Györ-Moson-Sopron, Ungarn)
Museum
Soproni Múzeum
Inventarnummer
55.200.2

Objekt

Erhaltung
Bruchstelle, geflickt
Maße
Breite: 092 Höhe: 304 Tiefe: 023
Material
Marmor
Ikonographie
Im Giebel Tiere: zwei springende Löwen.
Im Zwischenfries Meerwesen: Dreizack zwischen zwei Tritonen mit Ruder und Muschelhorn, seitlich Delphine.
Im Hauptbild zwischen Säulen mit Spiralkanneluren Bogennische mit zwei Brustbildern. Links Frau: Mittelscheitel, gewelltes Haar, Tunica, Mantel, Halskette, Fingerrring, in der Linken Blume. Rechts Mann: bartlos, gesträhntes Haar, Tunica, Toga, Fingerring, in der Linken Rolle (volumen), die Rechte fasst die Linke der Frau. Seitlich des Bogens Köpfe von Windgöttern.
Im Zwischenbild Reiter im Kampf: Reiter mit Waffen (Helm, gespannter Bogen und Köcher) auf gesatteltem galoppierenden Pferd. Vor ihm zusammenbrechender bärtiger Gegner mit ovalem Schild und breitem Gürtel, Pfeil in der Stirn, links unter seinem Schild liegender Gegner mit Pfeil in der Brust, darüber fliegender Adler.
Schriftfeld zwischen Pilastern mit Adlerkapitellen.
Im Sockelbild Mythos : zwei Krieger (Eteokles und Polyneikes) mit Helm, Rundschild und Schwert im Kampf, zwischen ihnen Frau (Iokaste) mit entblößtem Oberkörper und langen Haaren, rechts stehender Mann im Mantel mit erhobener rechter Hand.
Inschrift
Ti(berius) Iulius / Rufus / milit(avit) ala / Scub(ulorum) stip(endiorum) L / vixit an(nos) XXCV / h(ic) s(itus) e(st) / Iulia T(iberi) f(ilia) Ruf(i)lla / v(iva) f(ecit) sibi et patri
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
miles alae
Errichter
filia (sibi et)

Datierung

Phase
Neronisch
Jahr
50 n. Chr. - 70 n. Chr.
Begründung
Aufenthalt der Ala Scubulorum in Pannonien

Referenzen

Literatur
AE 1906, 00111; AE 1909, 00198; Schober, Grabst. Nr. 191; CSIR Österreich I,5 (Scarbantia) 9; Lõrincz 2001 Nr. 165
Online Literatur
EDCS-16400406; HD021917; TM 195956
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/423
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-09-03 18:25:00 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.