Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

4005 Porträtstele, errichtet von Iulius Asclepiades

© Wien - Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
4005
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Sremska Mitrovica (Srem, Vojvodina, Serbien)
Fundumstände
1860
Antiker Fundort / Provinz
Sirmium, Pannonia Inferior

Verwahrort

Verwahrort
Wien I (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Kunsthistorisches Museum
Verwahrumstände
Depot
Inventarnummer
III 82

Objekt

Erhaltung
in der Mitte gebr., bestoßen
Maße
Breite: 118 Höhe: 247 Tiefe: 031
Material
Marmor
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel, auf den Schrägen Eroten auf Hippokampen. Im Giebelfeld Wagenszene : offener vierrädriger Wagen mit Kutscher und zwei Fahrgästen auf Stühlen, von denen der rückwärts sitzende eine lange Stange hält. Unterer Rahmen als Blattfries, in dessen Mitte Medaillon (Kopf in Kranz).
Im Hauptbild zwischen Säulen mit Blattdekor zwei nebeneinanderstehende Medaillons aus Lorbeerkränzen, darin je eine Büste eines Mannes: bärtig, Sagum mit Scheibenfibel. Zwischen den Medaillons oben Kanne, unten Patera.
Im Zwischenfries Jagdszene: Mann und Löwe, Rest zerstört.
Schriftfeld zwischen Säulen mit Spiralkanneluren.
Im Sockelbild mythische Figur, Ehepaar: zwischen zwei Feldern mit Trauergenius (Attis ?) zwei Brustbilder. Links Frau in Tunica und Mantel, rechts bärtiger Mann in Tunica und Sagum;
Inschrift
D(is) M(anibus) // [------] / XXXVII Salvio ann(orum) XXXIII frum(entario) leg(ionis) II Adi(utricis) / Iul(ius) Asclepiades caris suis hunc titul(um) / posui miserabile munus non satis / ut meruistis quattuor amissis te quin/tum Salvi flere necesse est adsiduae / dum mea fata resistent te nunc amis/so domus inclinata recumbit depon(am) / luctus cum te sequar care per umbr(as) / dulce meum Salvium liceat mihi dicer(e) / semper optaver(am) tumul(um) tu mihi ut facer(es) / tot bona tum carui merit(o) te care requiro
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
frumentarius legionis
Errichter
pater

Datierung

Phase
Antoninisch-Severisch
Jahr
180 n. Chr. - 230 n. Chr.
Begründung
Formel "Dis Manibus", norisch-pannonisches Volutenornament, bärtiger Mann, Tracht (Sagum)

Referenzen

Literatur
CIL 03, 03241; Hampel 1907, 316 Abb. 31; Schober, Grabst. Nr. 280; Noll, Inschr. 1986 Nr. 409; Visy, Wagendarstellungen Nr. 69; Dautova 1983 Nr. 5
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/4005
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.