Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

3920 Grabstele der Matrona

© Stuttgart - Württembergisches Landesmuseum, Foto: Ortolf Harl 2006

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
3920
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Rottenburg (Tübingen, Baden-Württemberg, Deutschland)
Antiker Fundort / Provinz
Sumelocenna, Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Aalen (Leihgabe des WLM Stuttgart) (Ostalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland)
Museum
Limesmuseum Aalen

Objekt

Maße
Breite: 058 Höhe: 156 Tiefe: 024
Material
Sandstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel, darin halbrunde Muschelnische, seitlich Pinienzapfen über Amphore, darunter Fries aus sechs kleinen Rechteckfeldern mit Pinienzapfen (?), außen je eine Rosette;
Inschrift
Dis Man(ibus) / Matrona / Caratulli / f(ilia) cives(!) Hel(vetica) / an(norum) XL Balbi/us Liber marit(us) / f(aciendum) c(uravit)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
coniux

Referenzen

Literatur
CIL 13, 06369; Haug - Sixt , Die röm. Inschriften und Bildwerke Württembergs 1914 Nr. 148; Espérandieu, Recueil général des bas-reliefs, statues et bustes de la
Germanie romaine 1931 Nr. 604; Faust, Die Grabstelen des 2. und 3. Jahrhunderts im Rheingebiet 1998 Nr. 217
Online Literatur
HD036790
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/3920
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2017-05-09 09:07:42 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.