Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

3567 Porträtstele des Iantumalius

© Budapest - Magyar Nemzeti Múzeum, Foto: Ortolf Harl 2006 (Nachbearbeitung im Mai 2020 durch O. Harl)

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
3567
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Dunaújváros (Fejer [Megye], Ungarn)
Fundumstände
Weingarten Hauser
Antiker Fundort / Provinz
Intercisa, Pannonia Inferior

Verwahrort

Verwahrort
Budapest XI (Ungarn)
Museum
Magyar Nemzeti Múzeum
Verwahrumstände
Depot (Daróci út)
Inventarnummer
33.1909.7

Objekt

Erhaltung
unten u. rechts abgebr., Giebel verbr.
Maße
Breite: erh 093 Höhe: erh 133 Tiefe: 020
Material
Kalkstein
Ikonographie
Im Hauptbild Männer (Soldat): in Rechtecknische zwei Brustbilder, beide bartlos, glattes Haar, Paenula, Halstuch, in der Linken Becher (?), in der Rechten Griff (Schwert ?). Zwischenbild: Calo zwischen zwei Pferden, das linke mit Satteldecke. Links Soldat mit Schild (Diener mit Waffen ?).
Inschrift
Iantumalius Blato/nis f(ilius) eq(ues) alae I Itur(aeorum) an(norum) / XXX s[tip(endiorum) ---]C(?)V(?)ZO(?)[-] / [---
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
eques alae

Datierung

Jahr
90 n. Chr. - 100 n. Chr.
Begründung
nach Lörincz

Referenzen

Literatur
Schober, Grabst. Nr. 244; Intercisa I 1954 Nr. 2; RIU 1233; Lõrincz 2001 Nr. 144; Visy, Intercisa Feliratai 2016, 195
Online Literatur
HD037376; EDCS-09900662; TM 194951
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/3567
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2020-03-01 10:28:37 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.