Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

348 Porträtstele einer Familie

© Ubi Erat Lupa, Foto: Ortolf Harl

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
348
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Szöny (?) (Komárom-Esztergom, Ungarn)
Antiker Fundort / Provinz
Brigetio, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Göllersdorf (Hollabrunn, Niederösterreich, Österreich)
Verwahrumstände
Schloss, Eingangshalle

Objekt

Erhaltung
unten abgebr., ergänzt, Farbreste
Maße
Breite: 103 Höhe: erh 155 Tiefe: eingem.
Material
Kalkstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel mit Eckakroteren, im Feld Blattornament.
Im Hauptbild Familie: unter dreifachem Bogen auf Säulen Ganzfiguren von drei Erwachsenen und zwei Kindern. Links Frau: gewelltes Haar bis auf die Schultern, Mittelscheitel, Ohrgehänge, gegürtetes Gewand, Mantel, in der Linken Frucht. In der Mitte Mann: bärtig, Sagum, Fibel, Gürtel mit Ringschnalle. Rechts Mann: bärtig, Ärmeltunica, Sagum, Bügelfibel, Ringschnalle, Hosen, in der Linken zusammengeklapptes Diptychon mit Henkel. Vorn zwei Knaben. Links: Ärmeltunica, Hosen, Paenula, in der Linken Schreibtafel mit Henkel. Rechts: Ärmeltunica, Hosen (?).

Datierung

Phase
Soldatenkaiser
Jahr
250 n. Chr. - 300 n. Chr.
Begründung
Frisur, Kleidung, Ringschnallencingula

Referenzen

Literatur
CSIR Aelium Cetium 16; J. Mander, Portraits of Children on Roman Funerary Monuments 2013, 298 Nr. 657; C.M. Behling, Kinderdarstellungen in der Spätantike und im frühen Christentum 2016, 51
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/348
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-05-01 13:26:19 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.