Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

3354 Grabstele der Petronia Ianuaria

© Sopron - Liszt Ferenc Múzeum, Foto: Ortolf Harl 1998

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
3354
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Sopron (Györ-Moson-Sopron, Ungarn)
Fundumstände
1935 auf der Edelbrunnwiese in spätröm. Grab
Antiker Fundort / Provinz
Scarbantia, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Sopron (Györ-Moson-Sopron, Ungarn)
Museum
Soproni Múzeum
Inventarnummer
55.197.1

Objekt

Erhaltung
2 Fragmente, rechts oben u. unten abgebr.
Maße
Breite: 090 Höhe: erh o95 Tiefe: 020
Material
Sandstein
Ikonographie
Im Giebel Gorgoneion zwischen Vögeln.
Inschrift
Petronia Ianu/aria sibi et T(ito) Petro/nio Verecundo / fil(io) mil(iti) leg(ionis) XV Ap(ollinaris) an(norum) XX / [T(ito)] Petronio Nivali f(ilio) a(nnorum) V / [Petr]oniae Mussae f(iliae) a(nnorum) XX / [Petro]niae Quartillae / [f(iliae) a(nnorum) ---] T(ito) Petronio Salu/[tari? fil(io) a]n(norum) XXX Petroni/[ae --- a]n(norum) XL T(ito) Pe/[tronio --- a]n(norum) VII / [---
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
miles legionis
Errichter
mater (sibi et)

Datierung

Jahr
71 n. Chr. - 114 n. Chr.
Begründung
Leg. XV Apoll., lokale Rekrutierung

Referenzen

Literatur
AE 1969/70, 0540; Gabler, Arrabona 1969, 30 Nr. 24; RIU 0192; CSIR Scarbantia - Arrabona 21; Mosser 2003 Nr. 63
Online Literatur
HD012238; EDCS-09900075; TM 195747
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/3354
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-07-07 18:06:36 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.