Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

3330 Oberteil einer Grabstele

© Szombathely - Savaria Múzeum, Foto: Ortolf Harl 2005

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
3330
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Kiskajd (Vas, Ungarn)
Fundumstände
1928 in der Nähe des Meierhofes Szegedy
Antiker Fundort / Provinz
Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Szombathely (Vas, Ungarn)
Museum
Savaria Múzeum
Inventarnummer
67.10.75
Information und Bilder zum Verwahrort
Savaria Museum

Objekt

Erhaltung
unten u. oben rechts abgebr.
Maße
Breite: 089 Höhe: erh 092 Tiefe: 019
Material
Marmor
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel, auf den Schrägen fliegender Genius, im Giebelfeld Mythos : Selene, die sich über Endymion beugt.
Im Hauptbild Mythos : zwischen unten geschuppten, oben gedrehten Säulen führt Herakles (Hercules) die verschleierte Alkestis zu dem rechts sitzenden Admet. Herakles mit Löwenfell auf der linken Schulter, Admet mit langem Mantel und einem länglichen Gegenstand im linken Arm.
Inschrift
D(is) M(anibus) / optamus cuncti / sit tibi terra levis / C(aius) Iul(ius) [ ---
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
200 n. Chr. - 230 n. Chr.
Begründung
Stil des Reliefs, mythisches Thema

Referenzen

Literatur
RIU 0129; Steindenkmäler von Savaria Nr. 121; Erdélyi 1974 Nr. 37; Buócz, Lapidarium Savaria Museum 2003, 89 Nr. 72; Tóth E., Lapidarium Savariense 2011 Nr. 196
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/3330
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2018-06-25 18:12:22 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.