Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

32547 Weihung für Dea Sunuxalis

1 2

1 aus FERCAN: CF-GeI-303 (Zeichnung T. Grünewald 1996, nachbearbeitet von O. Harl, Feb. 2021)

2 aus FERCAN: CF-GeI-303 (nachbearbeitet von O. Harl, Feb. 2021)

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Inschrift
Inschrift-Typ
Stifterinschrift

Fundort

Fundort
Hoven / Düren (Düren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
Fundumstände
1888, im Chor der Zisterzienserkirche verbaut
Antiker Fundort / Provinz
Germania Inferior

Verwahrort

Verwahrort
Hoven / Düren (Düren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland)
Verwahrumstände
in der Klosterkirche St. Maria und Maximin eingemauert

Objekt

Erhaltung
oben beschnitten ?
Maße
Breite: 143 Höhe: erh 026 Tiefe: eingem.
Material
Sandstein
Inschrift
Deae Sunux{s}ali / aedem ex ius(s)u N[uminis] / a novo sumptu suo omni pro Tertinio / Iustino filio Probia Iustina fecit domino / nostro Gordiano Aug(usto) et Aviola co(n)s(ulibus)
Varianten
Deae Sunuxsali aedem ex ius(s)u i(psius?)

Datierung

Phase
Soldatenkaiser
Jahr
239 n. Chr.
Begründung
Konsuldatierung

Referenzen

Literatur
CIL 13, 07917 (4, p 136); F. Biller, Kultische Zentren und Matronenverehrung in der südlichen Germania inferior, Rahden 2010, 126
Online Literatur
EDCS-11100142; CF-GeI-303, hdl.handle.net/11471/504.50.303
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/32547
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Datensatz erstellt
2021-02-17 12:55:34 UTC
Letzte Änderung
2021-02-17 16:46:38 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.