Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

2991 Helena und Menelaos

© Budapest - Magyar Nemzeti Múzeum, Foto: Ortolf Harl 2006

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Relief

Fundort

Fundort
Budapest III (Magyarország - Ungarn)
Fundumstände
früher Slg. Migazzi in Vác
Antiker Fundort / Provinz
Aquincum, Pannonia Inferior

Verwahrort

Verwahrort
Budapest VIII (Magyarország - Ungarn)
Museum
Budapest - Magyar Nemzeti Múzeum
Verwahrumstände
Lapidarium
Inventarnummer
72.1857,3
Information und Bilder zum Verwahrort
Budapest - Magyar Nemzeti Múzeum

Objekt

Erhaltung
verwittert, auf der rechten Seite Falz, in der Oberseite Klammer- und Dübellöcher
Maße
Breite: 098 Höhe: 087 Tiefe: 024,5
Material
Kalkstein
Ikonographie
Mythos : Wiedersehen von Helena und Menelaos: links auf hohem Postament Eros, der Helena mit beiden Händen vorwärts schiebt. Ihr Körper ist entblößt, der Mantel um die Beine geschlungen. Rechts Menelaos, nackt bis auf kurzen Mantel, in der Linken Schwertscheide, die Rechte faßt nach dem Schwertknauf. Neue Deutung durch K. Smid: Skylla und Minos (Ovid, Metamorphosen VIII 90 ff.).

Datierung

Phase
Antoninisch-Severisch
Jahr
150 n. Chr. - 230 n. Chr.

Referenzen

Literatur
Nagy, Bud. Rég. 1971, 134 Abb. 52; Erdélyi 1974 Nr. 192; Diez, ÖJh 48, 95 Abb. 47; Nagy M., Lapidárium 2007, 77 Nr. 78; Ertel, Bestandteile von römischen Grabbauten aus Aquincum und dem Limesabschnitt im Stadtgebiet von Budapest (CSIR Ungarn 9, 2010) Nr. 16; K Smid, Arheološki vestnik 63, 2012, 179 ff.
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/2991
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-12-08 20:02:43 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.