Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

291 Grabstele der Cornelia Candida

1 2 3

1 © Wien - Institut für Alte Geschichte der Universität Wien, Foto: Ingrid Weber-Hiden

2 3 © Landessammlungen NÖ, Archäologischer Park Carnuntum, Foto: Ortolf Harl 2017 September

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
291
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Petronell-Carnuntum (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Fundumstände
1913 Gräberstraße
Antiker Fundort / Provinz
Carnuntum, Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Hainburg (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Museum
Archäologisches Museum Carnuntinum
Verwahrumstände
Archäolog. Zentraldepot
Inventarnummer
CAR-S 612

Objekt

Erhaltung
zerbrochen, unten abgebr.
Maße
Breite: 067 Höhe: erh 089 Tiefe: 010
Material
Sandstein
Ikonographie
Eingeschriebener Giebel mit Rosette und Seitenakroteren.
Inschrift
Cornelia / Attici l(iberta) / Candida / domo Aqui(s?) / an(norum) X h(ic) s(ita) e(st) / [Iu]st[us] / [Pu]blic[us] / [---
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Datierung

Phase
Flavisch
Jahr
70 n. Chr. - 100 n. Chr.
Begründung
Fehlen der Formel "Dis Manibus", Stelentypus

Referenzen

Literatur
AE 1929, 00214; Mócsy, Sklavenwirtschaft, Acta Arch. Hung. 4, 1956, 223; CSIR Carnuntum 570; Vorbeck, Zivilinschr. 61; I. Weber-Hiden, CIL 03-02 (in Vorbereitung)
Online Literatur
EDCS-16200098; HD024688
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/291
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-01-11 13:58:03 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.