Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

 

STARTSEITE SUCHE MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN PUBLIKATIONEN KARTEN ÜBER LUPA

25515 Altar für Dea Candida

© Archäologisches Landesmuseum Baden-Württemberg, Foto: Ortolf Harl 2015 November

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Objekt-Typ
Votivaltar
Inschrift-Typ
Votiv / Kultinschrift
Denkmal-Typ
Heiligtum / Tempel

Fundort

Fundort
Osterburken (Neckar-Odenwald-Kreis, Baden-Württemberg, Deutschland)
Fundumstände
vor 1982 im Beneficiarier-Weihbezirk
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Objekt

Maße
Breite: 050 Höhe: 115 (mit Sockel) Tiefe: 025
Material
Sandstein
Ikonographie
Pulvini, dazwischen Giebel mit Mondsichel
Inschrift
Deae Candi/dae Reginae be/ne merenti pro se et suis C(aius) Pau/linius Iustus / mil(es) leg(ionis) XXII P(rimigeniae) / p(iae) f(idelis) b(ene)f(iciarius) co(n)s(ularis) / v(otum) s(olvit) l(ibens) l(aetus) m(erito)
Funktion
miles legionis, beneficiarius consularis

Datierung

Phase
Antoninisch
Jahr
180 n. Chr. - 185 n. Chr.

Referenzen

Literatur
Schallmayer - Eibl - Ott - Preuß - Wittkopf, Der römische Weihebezirk von Osterburken 1, 1990, 141 Nr. 154; AE 1985, 00685
Online Literatur
EDCS-08300472; HD002051
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/25515
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2020-07-09 16:30:07 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.