Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN SAMMLUNGEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

25032 Grabstele des Masculus und der Sabina

© Dijon - Musée Archéologique, Foto: Ortolf Harl 2015 Juni

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
25032
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Dijon (Dijon [Arr.], Côte-d' Or, Frankreich)
Fundumstände
in der Mauer des castrum verbaut
Antiker Fundort / Provinz
Divio, Belgica

Verwahrort

Verwahrort
Dijon (Dijon [Arr.], Côte-d' Or, Frankreich)
Museum
Musée Archéologique Dijon
Inventarnummer
4029

Objekt

Erhaltung
aus 3 Fragmenten zusammengesetzt, oben u. unten abgebr.
Maße
Breite: 082,5 Höhe: erh 128 Tiefe: 039
Material
Kalkstein
Ikonographie
Stehendes Ehepaar in einer Bogennische mit Muschel, Reste von Akroteren. Nebenseiten geschuppt, oben Giebel mit Rosette. Inschrift auf dem Bogenrahmen.
Inschrift
Masc(u)lus Vetici fil(ius) et Sabina uxor // D(is) M(anibus)
Inschrift-Typ
Grabinschrift

Referenzen

Literatur
CIL 13, 05540 (4, p 73); Deyts, Sculptures Gallo-Romaines Mythologiques et Religieuses, Dijon Musée Archéologique 1976, 80; Y. Le Bohec, Inscriptions de la cité des Lingons. Inscriptions sur pierre, Paris 2003, 125; Carte archéologique de la Gaule 21-02: La Côte d'Or (Allerey-Normier), Paris 2009, p 276
Online Literatur
EDCS-10800947
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/25032
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2018-08-24 17:04:17 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.