Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

21202 Marmorkrater

© CSIR Deutschland II 9 Nr. 152 Taf. 96

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
21202
Objekt-Typ
Gefäß
Denkmal-Typ
Brunnen
Kommentar
Skulpturenausstattung der Villa Rustica

Fundort

Fundort
Bad Kreuznach (Bad Kreuznach [Kreis], Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Fundumstände
Villa Rustica, Raum 10, in situ bei der sechseckigen Brunnenanlage im Zentrum des Okeanosmosaiks
Antiker Fundort / Provinz
Germania Superior

Verwahrort

Verwahrort
Bad Kreuznach (Bad Kreuznach [Kreis], Rheinland-Pfalz, Deutschland)
Museum
Römerhalle Bad Kreuznach
Inventarnummer
Inv.-Nr. 6167/6168.

Objekt

Erhaltung
Zwei Fragmente: a. Teil der Gefäßschulter ohne Gefäßlippe mit dem ansetzenden oberen Teil des Gefäßkörpers; b. Teil des Gefäßkörpers.
Maße
Breite: a. 19 cm; b. 16 cm Höhe: a. 18 cm; b. 9 cm Tiefe: Gefäßstärke a. 2,5 c
Material
Marmor
Ikonographie
Krater mit Reliefdekor: Muräne

Datierung

Jahr
234 n. Chr.
Begründung
Der Brunnen mit dem Krater ist höchstwahrscheilich zusammen mit dem Okeanosmosaik entstanden. Die Jahreszahl wird aus der möglichen Konsulatsangabe am Mosaik abgeleitet.

Referenzen

Literatur
W. Boppert, Römische Steindenkmäler aus dem Landkreis Bad Kreuznach, Corpus Signorum Imperii Romani Deutschland II, 9 (Mainz 2001).Nr. 152 Taf. 96; G. Giannikopoulos, Die Skulpturenausstattung römischer Villen in den germanischen Provinzen (unpubl. Magisterarbeit Albertus-Magnus-Universität zu Köln 2011) Kat. B-K1 ; Zur Datierung des Okeanosmosaiks: U. Schillinger-Häfele, BerRGK 58, 1977, 525 Nr. 139.
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/21202
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen
Katalogtext
Da kein Fragment mit einer Durchbohrung zur Aufnahme der Wasserröhre erhalten ist, bleibt offen, ob der Krater als Springbrunnen gedient hat.
Der Gefäßkörper ist durch ein gewölbtes Zungenmotiv vertikal gegliedert. Von seiner figürlichen Reliefverzierung ist nur die Darstellung einer Muräne übriggeblieben. Eine Zuordnung des Kraters zu einem Typus ist anhand der vorhandenen Abbildungen nicht möglich. Die Frage nach dem Import bleibt ohne die Bestimmung der Marmorsorte fraglich.

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Galina Giannikopoulos

g.giannikopoulos@gmx.de

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.