Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

20238 Sarkophag der Sertoria Festa

© Epigraphische Datenbank Clauss/Slaby - EDCS, Foto: Manfred Clauss

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
20238
Objekt-Typ
Sarkophag

Fundort

Fundort
Lyon (Lyon [Arr.], Rhone, Frankreich)
Antiker Fundort / Provinz
Lugdunum, Gallia Lugdunensis

Verwahrort

Verwahrort
Lyon (Lyon [Arr.], Rhone, Frankreich)
Museum
Musée Gallo-Romain Lyon

Objekt

Erhaltung
Deckel zerbrochen
Material
Kalkstein
Ikonographie
Im Eckakroter des Deckels schlafender Genius (Erot), im Mittelakroter Venus, am Deckelrand Girlanden. Inschrift in tabula ansata, über den ansae Beil (ascia);
Inschrift
D(is) M(anibus) / et quieti aeternae / Sertoriae Festae Fab(ia) Rom(a) filiae / Sertori Fortunati |(centurionis) leg(ionis) III Cyr(enaicae) / Antoninianae quae vix(it) ann(os) XVII d(ies) XXII Ti(berius) Cl(audius) Fab(ia) Rom(a) Felix |(centurio) leg(ionis) I M(inerviae) / Antoninianae coniugi sanctiss(imae) / ponend(um) curavit et sub asci(a) dedic(avit) // Salvi eatis / salvi redeatis / b(onis) b(ene)
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Funktion
centurio legionis
Errichter
pater, coniunx

Datierung

Phase
Severisch
Jahr
211 n. Chr. - 217 n. Chr.
Begründung
Legionsbeiname

Referenzen

Literatur
CIL 13, 01893; Darblade-Audoin, Recueil général des sculptures sur pierre de la Gaule II (Lyon) 2006 Nr. 246; Feig Vishnia - Gaggadis-Robin, in: Akten des XII. internationalen Kolloquiums über römische provinzielle Kunst 2011 (Pula 2014) 79
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/20238
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Letzte Änderung
2016-10-21 14:18:06 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.