Ubi Erat Lupa

Ubi Erat Lupa

Bilddatenbank zu antiken Steindenkmälern

STEINDENKMÄLER MUSEEN FOTOGRAFEN KARTEN ÜBER LUPA

195 Grabstele des Marcus Naevius Primigenius

© Wien - KHM-Museumsverband

Diese Bilder sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung des Rechteinhabers verwendet werden. Bitte kontaktieren Sie uns wenn Sie eines dieser Bilder verwenden wollen. Beachten Sie auch die Seite über Bildrechte und Bildbestellungen.

Nr
195
Objekt-Typ
Stele

Fundort

Fundort
Hainburg (Bruck an der Leitha [Bezirk], Niederösterreich, Österreich)
Antiker Fundort / Provinz
Pannonia Superior

Verwahrort

Verwahrort
Wien I (Wien [Bundesland], Österreich)
Museum
Kunsthistorisches Museum
Verwahrumstände
Depot
Inventarnummer
III 139

Objekt

Erhaltung
unten abgebr., bestoßen
Maße
Breite: 095 Höhe: erh 212 Tiefe: 014-020
Material
Kalkstein
Ikonographie
Gerahmter, eingeschriebener Giebel mit Gorgoneion, auf den Schrägen Delphine.
Im Hauptbild zwischen Säulen mit Spiralkanneluren Girlande und Rosette. Schriftfeld zwischen Rankenpilastern. Im Sockelbild Jagdszene: Baum, links Mann mit Sagum und Speer, rechts Raubtier (?).
Inschrift
D(is) M(anibus) / M(arco) Naevio Pri/migenio do/mo Naristo / ann(orum) LXXV fili/a Creusa pa/renti pientis(s)i(mo) / et Naevia con/iunx posuer/unt et ceteri sui
Inschrift-Typ
Grabinschrift
Errichter
filia, coniux

Datierung

Phase
Traianisch
Jahr
100 n. Chr. - 125 n. Chr.
Begründung
Formel "Dis Manibus", Stelentyp (siehe: Beszédes-Mosser 2003, 32 Tab.6, Typ G2b)

Referenzen

Literatur
CIL 03, 04500; Schober, Grabst. Nr. 134; Noll, Inschr. 368; CSIR Carnuntum 469; Vorbeck, Zivilinschr. 126
Online Literatur
EDCS-28800241; HD073442; TM 407842
Zitat
F. und O. Harl, Ubi Erat Lupa, http://lupa.at/195
QR Code
QR Code für dieses Denkmal anzeigen

Bearbeitung des Datensatzes

Archäologie

Friederike Harl

friederike.harl@aon.at

Ubi Erat Lupa

Epigraphik

József Beszédes

beszedesjozsef@windowslive.com

Aquincumi Múzeum, Budapest

Letzte Änderung
2019-06-20 17:05:49 UTC

Über Ergänzungen und Korrekturen freut sich Friederike Harl friederike.harl@aon.at.